Rauchen & Acne inversa

Lohnt es sich mit dem Rauchen aufzuhören?

"Rauchen gefährdet die Gesundheit", diese Tatsache ist allgemein bekannt. Was aber für die Allgemeinbevölkerung gilt, betrifft Acne inversa-Patienten in besonderer Weise: Aktive Raucher haben ein höheres Risiko, an Acne inversa zu erkranken. Untersuchungen belegen, dass 75% bis 95% der Menschen mit Acne inversa Raucher sind. Häufig greifen sie auch zur Zigarette, um die Belastungen zu bewältigen, die mit ihrer Erkrankung einhergehen.

Deshalb ist es schwierig Rauchen als Ursache oder als Folge der Acne inversa zu belegen. Ob ein Rauchstopp einen positiven Effekt auf die Erkrankung hat, ist noch zu beweisen, aber Rauchen ist ein wichtiger Trigger-Faktor für die Acne inversa. Insgesamt ist Nikotin als "Katalysator" in der Entstehung der Acne inversa anzusehen, der die Ausbildung von akuten Entzündungsschüben begünstigt und dadurch die Abheilung behindert.

Eine Rauchentwöhnung verbessert den allgemeinen Gesundheitszustand. Auch das Risiko von kardiovaskulären Erkrankungen, Schlaganfall oder bestimmten Krebsarten, wie Lungen-, Mund-, Luft- und Speiseröhrenkrebs wird deutlich reduziert. Wenn Sie also als Acne inversa-Betroffener das Rauchen aufgeben, schalten Sie nicht nur einen Risikofaktor für die Acne inversa aus, sondern erreichen auch ein Mehr an Gesundheit und ein besseres Wohlbefinden.

Weitere Informationen zu diesem Thema sowie praktische Tipps erhalten Sie im unten zum Download bereitgestellten PDF.


ATHUD170601-10072017


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
Ja Nein
Wie können wir diesen Artikel verbessern?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: